Aller guten Hemden sind drei.

Home » Blog » Nähen » Männersachen » Aller guten Hemden sind drei.

Das erste Hemd im Bunde war für mich, quasi der Testlauf, fertig gestellt im Nähworkshop in Susannes Kreativ-Studio. Das war im März 2010, und hier ist das Hemd bzw. die Hemdlbuse. Normalerweise heißgeliebt und oft getragen, vorübergehend lediglich durch den erweiterten Bauchumfang in der Zwangspause.

Da waren es der Hemden drei - und das Hemdnähen ist erstmal vorbei.

Hemd Nr. 2: Gleich für April 2010, zum Geburtstag des Tiffy-Gatten, habe ich es tatsächlich geschafft, ein zweites Hemd fertig zu nähen. Aus grünem Bio-Leinen von Hilco, nach dem Schnitt 128 aus der burda style 4/2010 – allerdings ohne Brusttasche, die wollte der Tiffy-Gatte partout nicht haben. Kiwi-Grün ist eine Favoritenfarbe des Tiffy-Gatten, die Farbe hätte gerne noch etwas kräftiger sein dürfen – war aber einfach nicht aufzutreiben. Warum ich es erst jetzt schaffe, das Hemd mal vorzustellen, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht 🙂

Langärmliges Herrenhemd aus der burda style 4/2010, Modell 128 Bitte ignorieren, dass das eine Damen-Schneiderbüste ist... Die Brusttasche habe ich auf ausdrücklichen Wunsch weggelassen. Und es wird gerne und häufig getragen. Wie schön :-)

Das dritte Hemd sollte – ehrgeiziges Projekt – im Mai 2010 fertig sein. Ebenfalls ein Leinenhemd, auch Bio-Leinen von Hilco, nach dem gleichen Schnitt wie das Hemd für den Tiffy-Gatten (burda style 4/2010, Modell 128). Diesmal allerdings für den Geburtstag vom Tiffy-Vater. Tja, und was soll ich sagen… ich bin recht weit gekommen, dann kam ganz viel dazwischen. Und JETZT, im November, hab ich es endlich geschafft, das Hemd fertig zu nähen. Zum Glück ist der Tiffy-Vater sehr verständnisvoll und hat mir das nicht übel genommen 😉 Ohne die abermalige Unterstützung von Susanne, bei der ich vor einem Jahr meine Nähkurse gemacht hatte etc. hätte ich das gute Stück wahrscheinlich immer noch nicht fertig – also DANKE! Der Vater wollte gerne kurze Ärmel, und so einfach abschneiden, wie ich mir das dachte – das geht dann doch nicht. Nun ist es also mit professioneller Unterstützung endlich fertig und dem neuen Besitzer auch schon überreicht.

Das eingenähte Tiffy-Label weicht vom üblichen Shop-Label ab. Das ist quasi die Erwachsenen-Version – ich wollte Tiffy-Gatten und Tiffy-Vater nicht mit rosa Schrift und Bienchen auf dem Label drangsalieren. Deshalb etwas dezenter, nur der Schriftzug „TIFFY GALORE“ in Weinrot. Die „Dad’s“-Etiketten sind selbst gebastelt, mit Hilfe von einer Retro-Etikett-Vorlage, Photoshop und T-Shirt-Transferfolie. Aufgebügelt einmal direkt ins Hemd und einmal auf weißes Leinen und dran gehängt.

Auch ohne Brusttasche: Wieder Modell 128 aus der burda style 4/2010, nur einer anderen Größe. Die Ärmel: kurz. Nicht so einfach, wie ich gedacht hatte... Aber letztendlich sitzt und passt alles. Jetzt muss es nur wieder Sommer werden. Etiketten und Label made bei Tiffy ;-)

Nun sind es also der Hemden drei –
und damit ist das Hemdnähen auch erstmal vorbei!

Die Schnittmuster werde ich dennoch gut aufheben, wer weiß…

in Männersachen, Nähen 2 Comments

2 Comments

  1. Pingback: Binenstich » Die zweifelhafte Nackenrolle

  2. Pingback: Binenstich » Kissenschlacht!