Simplicity

Home » Simplicity

MMM: Rock und Strickjacke

in Für mich :-), Nähen 3 Comments

Die Strickjacke hatte ich euch ja kürzlich schon mal vorgestellt. Und hatte ich auch erwähnt, dass ich sie quasi dauernd anhabe? Weil: Lieblingsstück. Und sie passt so toll zu so vielen Sachen. Nicht nur zur Jeans, nein – auch zu meinem Simplicity-Rock. Den hatte ich hier schon mal ausführlicher vorgestellt: Simplicity 2451 | 7498

strickjacke_6

strickjacke_4  strickjacke_7

Der Kragen ist abknöpfbar, die Jacke also ganzjahrestauglich. Und weil ich zum hellen Kragen und den hellen Knöpfen noch ein weiteres helles Detail wollte, hab ich Ärmelbündchen von einem zu kurzkleinengen Pulli recycelt und hier als Bündchen angefügt. Sehr fein weil sehr kuschlig und warm.

Wie schön, dass es Strickstoffe und alte Pullis gibt. So kommt denn auch ein Strickmuffel wie ich zu einer selbstgemachten Strickjacke.

strickjacke_3

Schnittmuster Jacke: Knipmode Special (deutsch), Winter 2011/2012, Modell 102a
Schnittmuster Rock: Simplicity 2451 (dt. Version: 7498), Ansicht  B
Stoffe für Strickjacke & Rock: Stoffmarkt

Verlinkt: MeMadeMittwoch

 

Simplicity 6122, mein „No ordinary Love“-Kleid

in Für mich :-), Nähen 42 Comments

Stoffmarkt-Ausbeute | binenstich.deSo, nachdem ich nun brav zwei „alte“ Jersey-Stoffe verarbeitet habe (Eva Dress und Vichy-Kleid) und auch Affe Arni fertig ist, darf ich mich nun guten Gewissens am neuen Stoffmarkt-Stapel bedienen!

Simplicity 6122Und weiter geht’s im lustigen Jersey-Reigen. Langsam aber sicher werden wir Freunde – ich und die bequemen, knitterfreien Kleidchen. Nach dem Eva-Dress und dem Vichy-Kleid folgt nun New Look 6122 von Simplicity, das ich in der Nähmode 2/2013 entdeckt habe. Mein „No ordinary Love“-Kleid. Eigentlich wollte ich die lange Version nähen, Ansicht A mit dem Wasserfallkragen.

Und während des Nähens waren war ich auch sehr guter Dinge, hielt es immer mal wieder vor dem Spiegel an mich an, hörte Sade („No ordinary Love“) und freute mich auf dieses schöne lange Kleid, in dem Sade sicher ganz wundervoll aussehen würde. Dann war es soweit, das Kleid so gut wie fertig und die erste echte Anprobe stand bevor. Und ich sah in dem Kleid aus wie ein Elefant auf zwei Beinen. Leider (?) gibt es davon kein Foto, da ich hauptsächlich abends nähe und da weder gutes Fotolicht noch Muße für Fotos habe. Also jedenfalls:

Große Enttäuschung. Frust. War das noch irgendwie zu retten? Ich aus meinem Auftrenn-Disaster beim Vichy-Kleid gelernt und nicht gleich mit der Overlock drauf losgenäht… ! Lernkurve und so. Zuerst muss die Kräuselung am vorderen Rockteil weg. Geht ja gar nicht, trägt auf und ist echt unvorteilhaft. Zuerst eine mittige Kellerfalte versucht – sieht auch unvorteilhaft aus. Also die Mehrweite des Rockteils in jeweils zwei seitliche Falten gepackt. Voilá, schon viel besser. In die Nahtzugabe von Rockteil und Vorderteil wird ein Gummiband eingearbeitet. Das habe ich um einiges enger gemacht, als die geplanten 74 Zentimenter. So, jetzt sah dass schon etwas besser aus.

Aber irgendwie immer noch unglaublich unförmig und sackig. Kürzen? Jawoll, kürzen. Zwar wollte ich wirklich gerne ein langes Kleid haben, aber so ging das nicht. Also Kleid radikal abgeschnitten. Und jaaa: Knielang hatte das Ganze deutlich mehr Schwung und Raffinesse.
New Look 6122 von Simplicity | binenstich.de

New Look 6122 von Simplicity | binenstich.de

Es ist definitiv keine Liebe auf den ersten Blick, das mit dem Kleid und mir. Und es wird sicherlich auch kein Standard-Lieblingsstück – dafür ist es allein schon viel zu tief ausgeschnitten. Aber ich mag es irgendwie. Weil es anders ist, als meine sonstigen Kleider. Und weil es so ist, wie es ist. No ordinary Love. Ich sag’s doch.
New Look 6122 von Simplicity | binenstich.de

Aus dem abgeschnittenen Teil hab ich übrigens meinen ersten Loop gemacht. Wollte ich eh schon lang mal einen.

New Look 6122 von Simplicity | binenstich.de

Stoff: ca. 1,5 Stoffcoupons vom Stoffmarkt – viel weniger Stoff verbraucht, als gedacht und ausgerechnet! Ich hab jetzt also nochmal 1,5 Coupons übrig.
Schnitt: New Look 6122 von Simplicity (Meine Nähmode 2/2013)
Änderungen: Statt Kräuselung vorderes Rockteil jeweils 2 Falten rechts und links; Taillengummiband gekürzt. Mehrweite von hinterem Rockteil ebenfalls in Falten gelegt.
Nochmal? Keine Ahnung. Vom Hocker haut mich das Kleid nicht. Und obwohl der Schnitt viele Varianten bietet, ist der Wasserfall-Ausschnitt der einzige, der mir wirklich gefällt. Leider ist er aber viel zu tief und bietet definitv zu viel Einblick 😉 Also belassen wir es wohl erstmal bei diesem Kleid. Allerdings könnte das Ganze in Lang vielleicht doch gut aussehen, wenn man es aus unifarbigem Stoff näht. Ohne die vielen Streifen. Mal sehen.

Und was haben die anderen so für sich genäht und gewerkelt? Da, wo es ordenlicht „rumst“, kann man nachschauen 😉

 Nachtrag:  

Hach Ihr…
Ihr seid ja echt super. Ich wollte eigentlich nix mehr am Kleid ändern und es so lassen. Aber Euer Zuspruch und die vielen tollen Kommentare haben meinen Entschluss ins Wanken gebracht. Vielleicht trenne ich die Träger nochmal auf, fasse dort das Oberteil enger ein und mache dadurch den Wasserfallkragen etwas enger und “einblicksicherer”. Denn momentan kann ich mich kaum nach vorne beugen, ohne zuviel Einblick zu gewähren. Und mit Kind und Hund muss man sich irgendwie ständig runter beugen…
Jaaa – ich denke, so mach ich das :-) Dann kann ich es auch viel besser und häufiger tragen.
DANKE!

Himmelfahrtskommando: Finale!

in Für mich :-), Nähen 30 Comments

Himmelfahrtskommando-Sew-Along

Mädels, hoch die Tassen! Oder die Krüge, Gläser, Becher, Gläschen… wie auch immer: Es ist soweit, wir haben es geschafft!! Heute ist das Finale des Himmelfahrtskomando-Sew-Alongs.

Oder im Original: Mission Accomplished

Siegesfeier und Parade aller wunderbaren neuen Kleidungsstücke mit Perlwein und Häppchen, oder was auch immer Ihr in solchen Fällen vorzieht. We few, we happy few.

 

Ich werfe jetzt mal ordentlich Konfetti in die Runde und freue mich wie doll, dass alles geklappt hat. Die Kleider sind fertig, der Sew-Along war ein Erfolg und es hat mir wieder riesig Spaß gemacht. Und wäre der Sew-Along nicht, würde das wunderbare Simplicity-Schnittmuster immer noch ungenäht auf der Nähliste stehen. Zwar sehr weit oben, aber eben ungenäht. Und das wäre doch echt schade, oder?

Kleid 1: Das „Probekleid“ aus günstigerem Stoff, um Schnitt und Passform zu testen. Alles soweit in Ordnung, nur etwas kurz. Einen Spitzenunterrock finde ich bei anderen zwar toll, ich selbst tue mich damit aber schwer. Irgendwie bin ich ständig am Zuppeln und Zupfen, das Ding verrutscht, schaut schief unterm Rock vor… Wie macht Ihr das nur, dass das bei Euch immer so lässig und toll aussieht? Ich krieg das nicht hin. Also hab ich einfach eine schöne breite Spitze angenäht, die ich zufälligerweise vor kurzem auf dem Flohmarkt entdeckt habe. So ist das Kleid auch ein Stückchen länger und die Spitze passt wunderbar zur schmalen Baumwollspitze, die ich weiter oben angebracht habe.

Simplicity 1800 | binenstich.de

Kleid 2: Ermutigt durch den gelungen ersten Versuch also schnell den feinen Stoff ausgepackt und noch ein Kleid genäht. Wenn man das so zack-zack direkt hintereinander näht, dann näht sich das zweite ja fast von selbst, hab ich festgestellt. Sollte ich öfters machen!

Simplicity 1800 | binenstich.de

Denn diese Kleidchen liebe ich ♥ Sie haben nämlich Taschen! Und einen schönen Ausschnitt! Und hübsche 3/4-Ärmel mit kleinem Schlitz! Und eine Empire-Taille! Der erste Stoff (kariert) war relativ günstig. Das rächt sich auch direkt beim Kleid: Die Falten vorne sind recht störrisch und sorgen mal mehr mal weniger für einen gewissen Schwangerschafts-Effekt. Ich war kurz unsicher, ob ich es wirklich ein zweites Mal nähen soll, hab aber dann beherzt zum Rollschneider gegriffen und den grünen Hilco-Stoff angeschnitten. Und oh Wunder: Der hochwertige Stoff fällt viel schöner und kommt auch mit den Falten besser klar. Aber auch mit dem karierten Kleid hab ich mich inzwischen gut angefreundet. Vor allem, seit ich die hübsche weiße Spitze unten noch angebracht haben.
Außerdem: Das muss bei so Empire-Kleidchen so sein mit den Falten. In „Stolz und Vorurteil“ oder in „Lost in Austen“ sehen die auch immer so halb schwanger aus:

Lost in Austen - Empire-Kleidchen als Bauchverstecker
aus: „Lost in Austen“ | © ITV Plc/Mammoth Screen

Ja, siehste: Das gehört so! Der Vorteil: Man kann so richtig ausgiebig und lecker essen gehen, das Kleid ist dein Freund und versteckt den Schlemmerbauch.

Simplicity 1800 - Grün mit Blumenfutter | binenstich.deBei beiden Kleidern sind die Oberteile gefüttert. Das karierte ist mit einem rot-weißen Punktestoff gefüttert, das grüne mit dem berühmten Rosalie-Stoff vom Möbelschweden.

Simplicity 1800  - kariert mit Punkte-Futter | binenstich.de

 Kleine Manöverkritik:  

  • Schnittmuster: Simplicty 1800
    Das gute Stück besteht aus 13 Schnitteilen, was ich für ein Kleid echt ordentlich viel finde. Hat mich zeitweise auch etwas entmutig. Ebenfalls entmutigend fand ich die vielen Möglichkeiten, das Kleid anzupassen. Ist ja eigentlich toll, aber ich hab da nicht die Geduld für. So viel ausmessen, nachmessen, rumrechnen, anpassen, ändern… da krieg ich dann die Kurve nicht mehr, das Kleid auch wirklich zu nähen. Also hab ich einfach die Standardgröße ausgeschnitten und nur beim Oberteil meine entsprechende Körbchengröße ausgewählt.Zuschnitt Simplicity 1800 | binenstich.de
  • Die Anleitung
    war prinzipiell nicht zu schwierig. Allerdings hatte ich überraschenderweise an einigen Stellen Probleme mit den englischen Anweisungen. Das ist mir bislang noch nie passiert. Vor allem dieser Satz hier hat mich graue Haare kriegen lassen:
    „To EDGE FINISH the unnotched edge… stitch 6mm from edge, turn under along stitching and stitch OR zig-zag over the edge OR overlock/serge over the edge.“
    Hä? Ich hab das dann einfach ignoriert, den Schritt ausgelassen und weitergenäht. Und hinterher dann mit der Overlock versäubert, denn darum ging es wohl irgendwie. Aber was wann wohin gefaltet werden sollte oder nicht – ich vesteh das nicht. Weiß jemand Rat?
  • Änderungen: Ich habe nirgends etwas darüber gefunden, von welcher Durchschnittsgröße Simplicity hier ausgeht. Ich bin aber wohl etwas größer als die Norm, das Kleid finde ich recht kurz. Also hab ich das zweite 2 cm. länger zugeschnitten. Das erste habe ich mit Spitze verlängert. Der Ausschnitt ist mir beim ersten Kleid auch etwas zu locker sitzend gewesen, hier hab ich beim zweiten einfach an den Seiten etwas weggenommen. Und ich habe jeweils einen nahtverdeckten statt des normalen Reißverschlusses genommen.
  • Passform: Ich bin ziemlich begeistert. Zumindest von der Vorderseite. Die Rückseite hab ich erst auf den Fotos entdeckt: die schlägt seltsame Falten. „Entenbürzel“ nennt es mein Mann. Hat jemand von Euch eine Idee, woran das liegt? Am fertigen Kleid kann ich da wohl nichts mehr ändern, oder?
    Simplicity 1800 - Kehrseite der Medaille
  • Nochmal nähen: Ich weiß noch nicht. Jetzt habe ich ja zwei Kleider nach diesem Schnitt, das hat bislang nur das Weihnachtskleid geschafft (übrigens auch ein Simplicity-Schnitt, Simplicity 3673 bzw. 7275 in der deutschen Version). Vielleicht nochmal aus Leinen?
  • Stoff: Bauernkaro in schwarz/weiß vom Stoffgroßhandel-Holland, grüner Stoff aus der Serie „Hilde“ von Hilco.

 

Himmelfahrtskommando-V4Alles in allem: Ein toller Sew-Along, der für mich sehr ergiebig war. Ich habe zwei neue Lieblingskleider und warte nun sehnsüchtig auf dauerhaft schönes Wetter, um sie endlich anziehen zu können. Hier ist das Wetter nämlich leider ganz schön durchwachsen und ziemlich feucht.

Alle anderen wunderschönen Werke kann man hier bewundern, beim tollen Finale vom Himmelfahrtskommando-Sew-Along!

 

Himmelfahrtskommando Sew-Along: Flexible Response

in Für mich :-), Nähen 7 Comments

Himmelfahrtskommando-Sew-AlongHurra, da sind wir wieder zur wöchentlichen Sew-Along-Besprechung. Und ich kann mit Stolz vermelden: Es sieht super aus. Ich sitze hier nämlich grade mit Notebook in der Sonne, schreibe diesen Post und trage mein kariertes „Probe“-Himmelfahrtskleid! Jawoll, es ist nämlich schon fertig.

Simplicity 1800 | binenstich.de

Und weil ich grade in Schwung war, hab ich den grünen Hilde-Hilco-Stoff auch gleich angeschnitten und vernäht. Bis auf Mini-Kleinigkeiten ist es auch fertig. Erstaunlich – das zweite ging ja wirklich ratz-fatz. Ich sollte öfters zwei gleiche Kleider hintereinander nähen, das zweite geht einem dann wie von alleine von der Hand.

Das geht natürlich nur, wenn man mit dem Schnitt echt zufrieden ist, und das bin ich hier in der Tat. Sehr hübscher Ausschnitt, nette Ärmelchen, Taschen, Empire-Taille… alles da, was mich glücklich macht. Da das erste Kleidchen etwas kurz geraten ist, hab ich beim zweiten (grünen) den Saum 2 cm. länger zugeschnitten. Und den Ausschnitt hab ich etwas enger gemacht, beim schwarz-weißen ist der etwas weit. Aber ansonsten – alles tip-top, ohne Änderungen.
Flohmarktfund: Spitze & Co. | binenstich.deAuf der Schneiderpuppe trägt das karierte Kleid momentan – ebenso wie ich jetzt gerade – einen Unterrock, dessen weiße Spitze da hervorguckt. Heute auf dem Flohmarkt hab ich aber glücklicherweiße wunderbare breite Baumwollspitze gefunden. Und jetzt kann ich mir überlegen, ob ich die unten noch annähe. Mal schauen, Zeit hab ich ja noch etwas.
Hier also alles im grünen Bereich, wir sehen uns am Donnerstag zum Finale! Ich geh jetzt nämlich noch schnell ein paar Sonnenstrahlen fangen, ich seh irgendwie so blass in den Kleidchen aus…

Vorher schau ich aber noch schnell, wie weit die anderen sind, und zwar heute hier, bei Mama macht Sachen.

Himmelfahrtskommando: Lagebesprechung

in Für mich :-), Nähen 14 Comments

Himmelfahrtskommando-Sew-AlongOk. Verspätet, sehr verspätet. Aber hier meine kurze Lagebesprechung zum Sew-Along. Bei einem engen Zeitplan und knapper Freizeit ist es immer schwierig, Nähen, Bloggen und Fotografieren einzuplanen. Im Zweifel fällt die Entscheidung also fürs Nähen, damit es überhaupt etwas zum Bloggen und Fotografieren gibt. Den Sonntag hab ich also genutzt um zu nähen und habe deshalb den Himmelfahrts-Termin geschwänzt.

Und auch gestern haben hab ich noch weiter genäht und natürlich war es ein Fehler, GANZ ganz zum Schluss, als es schon sehr spät war, noch schnell den Reißverschluss einzunähen. Ich habe einen nahtverdeckten eingenäht – und Überraschung: Er sieht gar nicht wie ein nahtverdeckter aus, sondern ist ganz wunderbar auch von weitem zu sehen. Da hab ich wohl zu später Stunde Bockmist fabriziert. Falten wirft er auch noch… also bei Gelegenheit muss das gute Stück nochmal fein säuberlich raus getrennt und wieder neu eingenäht werden. Ob ich es jemals lernen werde??

Egal. Insgesamt muss ich sagen: 13 Schnitteile für dieses recht schlicht wirkende Kleid haben mich zeitweise entmutigt. Und ich saß überraschend lange an echten Kleinigkeiten. Leider hatte ich aber teilweise wirklich große Probleme mit der englischen Anleitung. Und auch wenn man einen Satz 14 Mal liest, wird der dadurch nicht verständlicher, hab ich irgendwann einsehen müssen. Und hab das dann eben in Eigenregie zusammen gefrickelt.

Himmelfahrts-Sew-Along: Lagebesprechung

Das Wichtigste: Das Kleid passt! Der Stoff steht mir nicht unbedingt perfekt, aber es ist ja auch mehr ein tragbares Problekleid. Aber der harte schwarz-weiß-Kontrast lässt mich etwas blass wirken. Was ich natürlich nach nächtlichen Näh-Sessions auch bin 🙂

Für mehr reicht jetzt die Zeit nicht, das Kind muss gleich abgeholt werden. Aber immerhin: Flagge gezeigt, wenn auch spät.Meine tapferen Mitstreiterinnen findet Ihr hier, bei der Lagebesprechung!

Himmelfahrtskommando: Offensive

in Für mich :-), Nähen 5 Comments

Himmelfahrtskommando-Sew-Along

Himmel, das wird ja noch was hier mit mir und dem Sew-Along… ich muss Euch gestehen: Bis jetzt bin ich noch keinen Schritt weiter, als letzte Woche. Die Agenda sieht eigentlich folgendes vor:

21.4.: Offensive

 Es geht los. Zuschneiden, heften, erste Anprobe. Yippieh oder oje?

 

Eher oje, denn: Nix zuschneiden, nix heften, erst recht nix anprobieren. Ich beruhige mich ja selbst ein bisschen damit, dass ich bei fast allen Sew-Alongs bislang am Anfang fatal hinterher gehinkt bin und dann am Ende doch wieder alles in halsbrechererischen Aufholmanövern geschafft habe. Allerdings muss ich zugeben, dass es mir diesmal ein klein bisschen an Motivation mangelt. Jetzt hat sich auch der Frühsommer erstmal wieder ganz schüchtern versteckt und es ist ECHT kalt hier. Und ich schaue so auf meine vom Winter-Nähplan übrig gebliebenen Cord- und Flanellstoffe und überlege, ob ich mir nicht vorher lieber daraus was nähe. Ansonsten müsste ich sie bis Herbst erstmal wegräumen, denn später werde ich garantiert nix mehr daraus nähen… So einen hübschen Cordrock will ich schon lange. Und eine passende Mamina aus Flanell…?

Der aktuelle Stand: Immer noch Schnitt kopieren...

Also. Heute abend ist freier Nähabend. Der Herr des Hauses verlässt selbiges und ich hab nähtechnisch strumfreie Bude. Da werde ich mir die Winterstoffe mal genauer anschauen, auf jeden Fall aber auch am Sommerkleid weiter machen. Denn eins ist klar: WENN es dann auf einmal *zack* Sommer ist, will ich ja auch ein schönes Kleid haben. Plus Schuhe, bitteschön. Und sommerlich zart gebräunte Haut, damit das Kleid auch gleich so richtig strahlen kann.
Genau, drei Wünsche auf einmal, liebe Kinderüberraschungs-Fee. Und bitte nicht trödeln, die haben da einen verflixt straffen Zeitplan beim Sew-Along.

Was macht Ihr denn mit den Stoffen, die Ihr im Winter nicht vernäht habt? Oder seid Ihr alle viel besser organisiert als ich und habt keine offenen Projekte samt Stoffen übrig?

Ich lass mich jetzt mal sommermäßig motivieren und schaue, wie weit meine Himmelfahrtskommando-Mitstreiterinnen gekommen sind!

 

Himmelfahrtskommando: Kein Schlachtplan

in Für mich :-), Nähen 1 Comment

Das zweite Treffen vom Himmelfahrtskommando und ich bin erstens zu spät und hab zweitens nicht viel vorzuweisen.

  • Aber: Es war supergenials Wetter heute, wir haben einen supergenialen Ausflug gemacht und hatten eine supergeniale Zeit.
  • Außerdem hat morgen der Traummann Geburtstag, ich stand die Restzeit noch in der Küche und hab gebacken, das Geschenk muss ich auch noch einpacken.
  • Und: Ich hab zwar nicht viel Himmelfahrtiges vollbracht, bin dafür aber so richtig eklig streberhaft weit beim Sommermädchen-Sew-Along. Also so richtig doppelt strebermäßig.

 

Und damit kann ich wieder beruhigt in den Spiegel gucken und zugeben: Ich habe bislang lediglich die Hälfte des Schnittes kopiert. Dann hab ich erstmal aufgegeben, weil dieser dämliche „Amazing-Fit-Schnitt“ aus gefühlten 1000 anpassungsfähigen Schnitteilen besteht, man da ungefähr 1000 Mal Maß nehmen müsste, um zu entscheiden, welches Teil man braucht und mir das alles zuviel war. Ich nähe jetzt einfach mal die Standard-38-Größe, immerhin ist das ja auch ein Probekleid.

Ach ja, die Entscheidung ist übrigens folgendermaßen gefallen: Simplicity-Kleid aus schwarz-weiß kariertem Stoff. Und wenn das soweit passt, nochmal aus dem grünen Hilde-Hilco-Stoff.

himmelfahrt_entscheidung

Und beim nächsten Treffen bin ich hoffentlich besser vorbereitet.
Und falls nicht, auch nicht schlimm. Ich sag mir dann einfach: Ich bin zu jung (… um mir Stress zu machen.)

Mit einem herzlichen Dank an Catherine für diesen herrlichen Tipp. Supergenial (ha!).

Zum Himmelfahrtskommando und den anderen (hoffentlich fleißigeren) Damen bitte hier entlang!

 

Das Himmelfahrtskommando: Ein Auftrag?

in Für mich :-), Nähen 20 Comments

Ach herrjeh. Noch ein Sew-Along. Was für eine Vesuchung. Ein Elend.

Himmelfahrtskommando-V4
Ich habe mich ja eigentlich schon entschieden, beim Sommermädchen Sew-Along mitzumachen. Aber das Himmelfahrtskommando ist ja auch so verlockend – und genau DAS, ein Himmelfahrtskommando, wäre es natürlich, bei beiden mitzumachen. Die Arbeit am neuen Schnittmuster für das binenstich-Lädchen nicht zu vergessen. Aber ach.. ich bin ja so ein Sew-Along-Lemming. Und ich hätte sicherlich weder einen Wintermantel, noch ein, geschweige denn zwei Weihnachtskleider, würde ich mich nicht immer wieder mitreißen lassen. Dennoch bin ich unentschlossen, ob ich mir da nicht zu viel zumute.

Heute ist der erste Treff- und Sammelpunkt unter dem Motto: DER AUFTRAG.

Was ist das Ziel? Was will ich nähen? Welcher Schnitt? Welcher Stoff? Probeteil oder nicht? Entscheidungen, Entscheidungen.
-

Ja, die Entscheidungen. Zur Auswahl stehen drei Schnittmuster und vier Stoffe. Ich hätte ein ganz wunderschönes Blusenschnittmuster, die Armistice Blouse von Folkwear, eine Reproduktion eines Schnittmusters von 1918. Marie hat eine sehr schöne Version genäht, hier ist mir der Schnitt zum ersten Mal aufgefallen. Sehr hübsch. Aber irgendwie hab ich keinen Stoff dazu und fürchte, dass das auch ein recht aufwändiges Projekt wird. Nicht das Richtige für jetzt, fürchte ich.
Ebefalls in der Auswahl: Simplicty 1800. Dafür hätte ich glaub auch ein paar Stoffe.

Schnittauswahl Himmelfahrtskommando

Und außerdem in der Auswahl: Aus der burda 2/2008 das Modell 113.
Burda 2/2008, Modell 113

Ein schneller Gang zum Stoffdealer am Freitag, und schon habe ich fette Beute und hübsche Stoffe zum Vernähen.

Der richtige Stoff für Simplicity 1800?

Für den Simplicity-Schnitt gefallen mir (von links nach rechts) der türkise Happy-Stoff von Hilco/Hamburger Liebe, der grüne Hilde-Stoff von Hilco und der schwarz/weiße Karo-Stoff vom Stoffgroßhandel-Holland. Und für den burda-Schnitt würde mir glaub ich auch der Karo-Stoff sehr gut gefallen. Und ob ich mutig genug bin für diesen großgemusterten Stoff (ebenfalls Happy von Hamburger Liebe), weiß ich noch nicht:

Der richtige Stoff für Burda 2/2008, Modell 113?

Ja. So sieht es aus.

Und ich glaube, es wird Simplicity 1800 im grünen Hilco-Stoff. Aber ganz sicher bin ich noch nicht.

Was näht Ihr so? Welche anderen Himmelfahrtskommandos in Planung sind, werde ich hier gleich mal schauen.

 

Seite 1 von 212