Babykram: Der Wichtel-Sommer-Quilt

Home » Blog » Nähen » Kinder- und Babykram » Babykram: Der Wichtel-Sommer-Quilt

Er ist fertig geworden, ganz kurz vor knapp aber doch noch rechtzeitig zum Einpacken und mitnehmen. Nun ist er also zurück aus dem Sommerurlaub der Tiffy-Familie und hat heute Zeit gefunden für ein kleines Fotoshooting: der Wichtel-Sommer-Quilt für das Tiffybaby, ein weiteres Stück aus der Rubrik „Babykram„.

Letztendlich ist der Quilt doch ganz anders geworden, als gedacht. Ursprünglich wollte ich ja Charm Packs verwenden und konnte mich nicht zwischen→  diesen und → diesen entscheiden. Dann aber habe ich unverhofft Stoff geschenkt bekommen. Und zwar von meiner Oma, der Urgroßoma vom Tiffybaby. Und da war klar: DARAUS muss der Quilt werden. Mit Stoffen von der Uroma. Das ist was ganz Besonderes und richtig Schönes. Viele der Stoffe waren rot-weiß, also hab ich mal geguckt, was ich noch alles in rot-weiß habe und los gings.

Ein hübsches und einzigartiges Sammelsurium. Mit Hilco-Stoffen, Designer-Stoffen aus den USA und Schweden (=Ikea-Stoffe 🙂 ) und manch anderem, was sich im Laufe meiner kurzen Nähkarriere so angesammelt hat.

Nach dem → Fuchsigen Herbstquilt mit kleinem Fuchs und dem → Turteltauben-Frühjahrsquilt mit Eule brauchte ja auch die Sommerdecke ein Thema. Auf der Suche nach passenden Stickereien bin ich dann über diese süßen Pilze, den Wichtel und sein Wichtelhaus gestolpert. Klar, das passt zu rot-weiß. Also wird es eine Wichteldecke. Fehlt nur noch der Wichtel, und auch der war schnell gefunden und genäht. Es wurden sogar gleich drei, eine kleine Wichtelfamile, die raschel, knistert, klingelt und rasselt.

Die Suche nach einem passenden Deckenmuster war schon schwieriger, aber dann habe ich auch hier hübsche Vorlagen gefunden, die ich für mein Format passend abgewandelt habe: Dieser → wunderbare Eulenquilt von Elizabeth Hartman von Oh Fransson. Ich habe eine zusätzliche Bordüre rundum genäht und auch sonst ein paar Dinge geändert und eigene Formate verwendet. Das Grundmuster fand ich jedoch sehr hübsch und auch die Idee der „wonkily stright lines“, mit denen sie die Decke abgenäht hatte, sehr hübsch (also quasi bewusst krumme Linien). Hab ich für die Außenteile verwendet. Für mehr war keine Zeit und außerdem wollte ich, dass die Decke sehr weich fällt – dafür darf sie nicht zu eng abgenäht werden. Ansonsten ist der Mittelteil recht unkompliziert – halbierte und ganze Charm-Pack-Stoffecken, die aneinandergenäht werden. Oder eben passend zugeschnitten, wie in meinem Fall, da ich ja keine Charm Packs verwendet habe.

Stickereien:

Wichtel:

Weitere Babyquilts:

 

Auf meinem Blog möchte ich dir zeigen, wie magisch, bunt und schön das Leben sein kann.

in Kinder- und Babykram, Nähen, Sommer 6 Comments

6 Comments

  1. Jenny

    Auf der Suche nach einer „einfachen“ Babydecke für einen totalen Nähanfänger wie mich bin ich über Deine Seite und diesen Beitrag gestolpert. Vielen Dank für´s posten, ob ich die originale Anleitung alleine gefunden hätte, ist sehr ungewiss. Nun ist die Decke endlich fertig und wartet auf den neuen Erdenbürger.
    Viele Grüße!

    • Sabine | Binenstich

      Ach schön – das freut mich! Bestimmt kommt sie ebenso häufig zum Einsatz, wie unsere Decken. Erst zum Draufliegen, später zum Zudecken… so hübsch und so praktisch 🙂

  2. Kat

    Hi, hast Du dazu auch eine Schritt für Schritt-Anleitung für einen Anfänger? Ich finde hier keine Verlinkung dazu… oder gibt es das nicht? Ist seeeehr schön und ich würde es gern auch machen, kann aber noch nicht so gut nähen.
    LG K

  3. Pingback: Binenstich » Neuer Versuch: Stoffreste-Verwertung